Eintrittstest

im ersten Schritt wird die Eignung des Teams überprüft

1. Der Hund soll es als angenehm empfinden, wenn er von einer Frau, einem Mann oder einem Kind gestreichelt wird. 

 

2. Der Hund soll die Aufgaben der Leinenführigkeit mit Sitz, Platz, Bleib  und Komm analog einer Begleithundeprüfung sicher beherrschen.

 

3. Der Hund soll seinem Menschen vertrauen und sich von ihm an neue Geräusche heranführen lassen.   

 

4. Der angeleinte Hund soll soweit in der Hand stehen, daß er offen liegendes Essen nicht nimmt.

 

5. Der Hund soll es ruhig dulden, wenn ihn eine Fremdperson überall am Körper berührt, die Lefzen hebt und den Fang öffnet.  

 

6. Der angeleinte Hund soll sich ohne Aggression an einem Käfig mit Kleintieren in 2 m Entfernung vorbeiführen lassen.

 

7. Der Hund soll sich bei Begegnungen mit fremden, ebenfalls angeleinten Hunden ruhig verhalten.

 

8. Der Hund soll bei unerwarteten Geräuschen (z.B. etwas

schepperndem) nicht ausrasten oder ängstlich-verstört zeigen.

Eimaliges Bellen, Aufspringen oder einen Moment Stutzen ist erlaubt.

 

9. Der Hund soll wenig Reaktion zeigen, wenn ein Mensch

   mit Krücken eine davon hochzieht. Unerwünscht sind

   agressives oder beschützerisches Verhalten.

 

10. Der Hundeführer/ die Hundeführerin soll zeigen, daß er/sie

    mit dem Hund kurz spielen kann und ihn dann wieder zur

    Ordnung rufen kann ( ggf. mit Spielzeug).

 

11. Der Hund soll neben einem Gefährt ( Kinderwagen,

      Einkaufswägelchen etc.) angeleint laufen können.

 

12. Der Hund soll im Platz liegen bleiben können, wenn sein Mensch einige Meter entfernt steht und zwar in Anwesenheit anderer liegender Hunde. 

 

13. Der Hund soll es aushalten, von mehreren fröhlichen Menschen gleichzeitig begrüßt zu werden. 

 

 

Nach bestandenem E-Test ist das Team zur Ausbildung zugelassen.